Skip to content

Kostbare Gemälde: Wie Neutronen und andere modernste Techniken die Geheimnisse der Kunst entschlüsseln

  • SCIENCE

Wissenschaft Kunst and Technik

Was Physiker über Rembrandt wisen

Rembrandts Berühmtes Gemälde Rembrandts Berühmtes Gemälde

Rembrandts berühmtes Gemälde “Die Nachtwache” wurde jetzt mit neuester Technik analyzed

Quelle: Rijskmuseum Amsterdam

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, ua die USA, nach Artwork. 49 (1) (a) DSGVO. Extra Data on the findest du . Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Wertvolle Gemälde lassen sich mit modernen Messmethoden nahezu ohne Schäden untersuchen. In Grenoble wurde jetzt Rembrandts „Die Nachtwache“ mit Synchrotronstrahlung erforscht. Selbst Neutronen ermöglichen ganz neue Einblicke in alte Kunstgegenstände.

„Die Nachtwache“ ist eines der bekanntesten Gemälde von Rembrandt. Das 1642 vollendete Bild kann im Amsterdamer Rijksmuseum bewundert werden. Um tiefere Einblicke in die Maltechnik des 17. Jahrhunderts zu gewinnen, durfte ein internationales Forscherteam dem Meisterwerk winzige Materialproben entnehmen und sie mithilfe von Röntgenstrahlen analysteren.

Die Messungen wurden mit sogenannter Synchrotronstrahlung am europäischen Forschungszentrum ESRF in Grenoble, Frankreich, sowie beim Deutsche Elektronen-Synchrotron (Desy) der Helmholtz-Gemeinschaft in Hamburg durchgeführt. Außerdem wurde das Gemälde direkt vor Ort mit einem Röntgenscanner abgetastet, der von belgischen Forschern an der Universität Antwerpen entwickelt worden warfare.

In der Fachzeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler der Universitäten Amsterdam und Antwerpen von einem überraschenden Ergebnis: Sie konnten eine chemische Verbindung nachweisen, die bislang noch nie in einem Ölgemälde gefunden worden ist – Blei-Formiat, ein Salzäre der.

Ida Fazlic bei der Untersuchung einer Probe des Gemäldes

Co-Writer Ida Fazlic bei der Untersuchung einer Probe des Gemäldes “Die Nachtwache” am ESRF in Grenoble, Frankreich

Quelle: ESRF / Stef Candé

Die Forscher vermuten, das dieses Blei nicht aus einem Farbpigment stamm, sondern aus dem Leinöl, das Rembrandt für das Anmischen der Farben genutzt hat. Dafür spricht, dass das Blei-Formiat ausgerechnet an Stellen des Gemäldes detektiert wurde, an denen keine bleihaltigen Pigmente zur Darstellung der Farben Weiß oder Gelb eingesetzt worden sind. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass dem Öl Bleioxid beige mischt worden warfare, um die Trocknungseigenschaften zu verbessern. Dieses Oxid könnte dann mit anderen Substanzen reagiert haben, sodass auf diese Weise Blei-Formiat entstanden ist.

Mehr zu Physik

ARCHIV - 29.07.2015, Berlin: Blick auf den AquaDom im Sea Life, das größte freistehende zylindrische Aquarium der Welt.  Das riesige Aquarium in einem Hotel ist in der Nacht zum 16.12.2022 leck geschlagen.  Wasser strömte dabei bis auf die Straße.  Photo: picture alliance / dpa +++ dpa-Bildfunk +++

A massive dust storm is seen engulfing the neighborhood of Nossa Senhora do Carmo at the city of Frutal, Minas Gerais state, Brazil, on September 26, 2021. - The dust storm was seen in several cities of the states of Sao Paulo and Minas Gerais , southeast region of Brazil, followed by heavy rains that spread damages in the region.  (Photo by Andrey LUZ / AFP)

Gefährlich und lebensnotwendig

Ein klassisch geschliffener Brillant

In jedem Fall lassen die Erkenntnisse Rückschlüsse auf die Arbeitsweise Rembrandts zu, betont Professor Katrien Keune, die Chef-Wissenschaftlerin am Rijksmuseum: „Wir beschäftigen uns mit Rembrandts Maltechnik und den Bedingungen des Malens auch, um zu Gemels huge solnen, wieem fär amünche künftige Generationen erhalten können.“ Dafür sei es nötig, die komplexe Chemie historischer Ölgemälde zu verstehen.

Mit modernen wissenschaftlichen Analyzemethoden lassen sich nicht nur Gemälden Geheimnisse entlocken. Forscher des Leibniz-Zentrums für Archäologie (Leiza) berichten, dass sie mithilfe von Neutronen-Strahlung interessante Einblicke in ein 800 Jahre altes Schmuckstück gewonnen haben. Der vergoldete Anhänger warfare in einer mittelalterlichen Abfallgrube in der Mainzer Altstadt gefunden worden.

Mittela alterliches Schmuckstück

Die Forscher wollte wissen, was sich im Inneren dieses mittelalterlichen Schmuckstücks verbirgt

Quelle: Technische Universität München

Mit der Neutronenquelle des Forschungsreaktors FRM II der Technischen Universität München konnten die Forscher in das Innere des Objektes schauen, ohne es zu öffnen und zu zerstören. „Durch die jahrhundertelange Korrosion warfare das Objekt und vor allem der Schließmechanismus stark beschädigt“, erklärt Leiza-Restaurator Matthias Heinzel. „Es zu öffnen, hätte bedeutet, es unwiderruflich zu zerstören.“

Die Daten aus der Neutronen-Tomografie und der Gamma-Aktivierungsanalyse offenbarten, dass sich im Inneren des Schmuckstücks fünf kleine Päckchen aus Seide und Leinen befinden. In ihnen sind Knochensplitter verpackt. Die Forscher vermuten, dass es sich bei ihnen um Reliquien handelt.

Nur drei andere Reliquiare dieser Artwork, Phylakterium genannt, sind bislang bekannt. „Phylakterium“ leitet sich aus dem Griechischen ab und bedeutet Verwahrungs- oder Schutzmittel.

Während der Restaurierung entdeckte Heinzel in der Aufhängungsöse das Fragment einer Kordel. Die Forscher konnten das Materials der Kordel als Seide identifizieren. „Dies ist der erste Nachweis, dass solche Anhänger womöglich an einer Seidenkordel um den Hals getragen wurden“, sagt Heinzel. „Durch die Neutronentomografie konnten wir auch die Fadenstärke und den Fadenabstand der Textilien im Inneren vermessen.“

Blick in das Innere eines mittelalterlichen Schmuckstücks mithilfe von Neutronenstrahlen

Im Inneren des Anhängers offenbarte die Neutronenstrahlung kleine Päckchen aus Seide und Leinen

Quelle: Technische Universität München

Der vergoldete Anhänger ist auf den Außenseiten aus Kupfer mit Bildern von Jesus, den vier Evangelisten, Maria und vier weiblichen Heiligen emailliert. Die Forschenden datieren ihn auf das späte 12. Jahrhundert und ordnen ihn einer Werkstatt im niedersächsischen Hildesheim zu.

.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *