Skip to content

Schüler der Höheren Berufsfachschule Wirtschaft an der BBS Wissen zu Gast bei Ford

  • ECONOMY

Press launch on 25.01.2023

Kürzlich besuchte die Klasse HBFW21B (Höhere Berufsfachschule Wirtschaft) die Ford-Werke in Köln. Begleitet wurden sie von ihren Klassenleitern Dr. Sabrina Berg und Björn Hornburg.

Nach zweieinhalb Stunden endete die Besichtigung und alle Schülerinnen und Schüler waren sich einig, dass man einen interessanten Tag mit vielen neuen Erkenntnissen erleben durfte.
(Photograph: BBS Wisen)

Wissen/Köln. 1903 wurde die Firma Ford unter dem Namen Ford Motor Firm von Henry Ford gegründet. Im Jahre 1925 wurde in Berlin der erste Ableger in Deutschland ansässig. Aber schon im Jahr 1930 verlegte Ford den Firmensitz nach Köln. Grund waren unter anderem die Nähe zum Rhein, der very best als Transportweg genutzt werden konnte sowie die günstigen Grundstückspreise. Der damalige Bürgermeister von Köln, Konrad Adenauer, hatte daran großen Anteil.

Im Jahr 1931 hat das Kölner Fahrzeugwerk die Produktion aufgenommen. Seitdem sind rund 17 Millionen Fahrzeuge in Köln Niehl vom Band gelaufen, davon mehr als acht Millionen Fiesta. Seit 1979 wird der Kleinwagen in Köln gebaut. Aktuell arbeiten 15,000 Menschen in dieser Fabrik.

Die Fertigung im Norden von Köln zählt mit zu den effizientesten und produktivsten Werken in der gesamten europäischen Automobilindustrie. Ein diffiziles Logistikkonzept sorgt dafür, dass Fahrzeuge über den Rhein auf Schiffen, auf der Schiene und der Straße in die Ford Händlerbetrieb in ganz Europa ausgeliefert werden. Jährlich laufen heute bis zu 350,000 Fiesta vom Band.

In einem Zug erkundeten die Wissener Schüler das Werk. Zu Beginn der Rundfahrt stand ein Besuch in der Ausstellungshalle an, die eine Sammlung von Previous- und Youngtimern bis hin zum aktuellen Ford GT beherbergt. Im Anschluss ging es dann durch die einzelnen Produktionsstätten, vom Presswerk, zu den Montagebändern, der Lackiererei bis zur Endmontage und der Qualitätskontrolle. Besonderen Eindruck hinterließen die Pressen, die mit einem Pressdruck von bis zu 2000 Tonnen Karosserieteile formen sowie die Roboteranlagen, die im Rahmen einer 98-prozentigen Automatisierung die Rohkarossen zusammenbauen.

An den Montagebändern dann ein ganz anderes Bild. Hier wurde zum Teil nicht gearbeitet, da es an Kabelbäumen fehlte, die von einem Zulieferer in der Ukraine gefertigt werden, auf Grund des Krieges aber nicht geliefert wurden. Entsprechende Problematiken hatte man zuvor theoretisch im Fachunterricht (Materialwirtschaft) besprochen. Nun konnte man die konkreten Folgen dwell in der Praxis nachvollziehen.

Und auch ein Blick in die Zukunft konnten die höheren Berufsfachschüler werfen, denn in einigen Produktionshallen liefen schon die Umbauten im Rahmen des Transformationsprozesses hin zur E-Mobilität. Bis 2030 soll mit Diesel- und Benzinantrieben Schluss sein. Dann sollen nur noch PKW mit E-Antrieb gebaut werden. Dafür investiert Ford 1.8 Milliarden Euro in den Standort Köln.
Nach zweieinhalb Stunden endete die Besichtigung und alle Schülerinnen und Schüler waren sich einig, dass man einen interessanten Tag mit vielen neuen Erkenntnissen erleben durfte.


Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Associate Regular. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Extra Infos.


Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Fb werden!

.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *